AutorInnen

Arce Solórzano, Mario

ist Bibliothekar des Projektes Bücherbus Bertolt Brecht, welches zur deutsch-nicaraguanischen Bibliothek weiterentwickelt wurde.
Bisher von Mario Arce Solórzano im Verlag der Jugendkulturen erschienen:

 Ein Solidaritätsprojekt in Nicaragua – Bücherbus „Bertolt Brecht“, Deutsch-Nicaraguanische Bibliothek, Buchbinderwerkstatt „Sophie Scholl“ (Hg. Cuaresma Bustos, Arce Solórzano 2010)


Archiv der Jugendkulturen

Das Archiv der Jugendkulturen ist ein Informations- und Kompetenzzentrum für Jugendkulturen. Es sammelt, erforscht und vermittelt seit 1998 Kenntnisse zu Jugendkulturen und deren Lebenswelten. Dabei verfolgt es den Anspruch, eine von Werturteilen freie, dennoch kritische und differenzierte Auseinandersetzung mit Jugendkulturen und Szenen zu ermöglichen.

Das Archiv betreibt eine Präsenzbibliothek in Berlin, publiziert zu Jugendkulturen, beratet Ministerien und andere Organisationen, setzt Workshops mit Szeneangehörigen für Kinder und Jugendliche zu Musik, Kunst, Tanz oder Mode um und widmet sich der politischen und kulturellen Bildung von benachteiligten Jugendlichen. Mehr Informationen unter www.jugendkulturen.de

Bisher vom Archiv der Jugendkulturen (Hg.) erschienen:

Jugend in Neukölln (2012)

HipHop in Berlin (2008)

50 Jahre BRAVO (erw. Neuaufl. 2006)

Der Amoklauf von Erfurt (2003)

Zwischenwelten – Russlanddeutsche Jugendliche in der Bundesrepublik (2003)


Bacia, Jürgen

Dr. rer. pol. Jürgen Bacia wurde 1950 in Duisburg geboren. Politische Arbeit in den 1970er Jahren im Kontext der Berliner undogmatischen Linken, diverse Tätigkeiten in der Eisen- und Stahlindustrie und als Fahrer. Mitarbeit im APO-Archiv der FU Berlin. 1985 Mitbegründer des Archivs für alternatives Schrifttum (afas) und seit 1986 dessen Leiter. Beteiligt an diversen Vernetzungen der Freien Archivszene; 2003-2012 Mitarbeit in der Vorbereitungsgruppe der Workshops der Archive von unten; Mitbegründer des Arbeitskreises Überlieferungen der Neuen Sozialen Bewegungen im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare.

Bisher von Jürgen Bacia im Hirnkost Verlag erschienen:

Bewegung bewahren. Freie Archive und die Geschichte von unten (Hg. Bacia/ Wenzel, 2013)


Bahlmann, Lith

Lith Bahlmann wurde 1966 geboren und arbeitet freischaffend als Kunstvermittlerin, Kuratorin und Autorin in Berlin. Sie ist Herausgeberin mehrerer monographischer Kunstkataloge und Ausstellungspublikationen.

Bisher von Lith Bahlmann im Hirnkost Verlag erschienen:

Duldung Passport Deluxe – Über geduldete und aus Deutschland abgeschobene Roma-Jugendliche und junge Erwachsene

(Hg. Bahlmann/ Pušija 2012)


Becker, Nikolaus

Becker, Jahrgang 1961, war in der DDR als Industriefotograf tätig. Während dieser Zeit bereits Mitarbeit an einer Dokumentation über Punks in (Ost-)Berlin. Nikolaus Becker arbeitet seit 1985 als freier Fotograf.

Bisher von Nikolaus Becker im Hirnkost Verlag erschienen:

Auch im Osten trägt man Westen. Punks in der DDR – und was aus ihnen geworden ist (Hg. Furian/ Becker, 2012)

Horror oder Heimat? Jugendliche in Berlin-Hellersdorf (Becker/ Tuckermann 1999)


Beth, Uta

Journalistin, geboren 1941 in Graudenz, aufgewachsen in Lübeck und Hamburg. Sie arbeitete u.a. als Redaktionsleitung der Kinderprogramme für RIAS Berlin und DeutschlandRadio Berlin. Seither freie Mitarbeiterin bei verschiedenen Rundfunkanstalten und Printmedien. Auszeichnungen für beste Hörfunksendung 1991 und diverse andere Preise für Hörspielproduktionen und Features.

Bisher von Uta Beth im Hirnkost Verlag erschienen:

„Heimat ist da, wo man verstanden wird“ – Junge VietnamesInnen in Deutschland (Hg. Beth/ Tuckermann, 2008)


bOJA – Bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit

bOJA dient als Plattform für Wissens- und Informationsaustausch und vernetzt Menschen, Ideen, Projekte, Einrichtungen – national und international. bOJA unterstützt das Erwachsenwerden von Jugendlichen in Österreich, indem es mit seinen PartnerInnen im Handlungsfeld der Offenen Jugendarbeit zusammenarbeitet und als Sprachrohr und Interessenvertretung für die Bedürfnisse von Jugendlichen aus der Offenen Jugendarbeit agiert. bOJA hat sich zur Aufgabe gesetzt, die Qualitätsstandards in der Offenen Jugendarbeit voranzutreiben und das Bewusstsein für die Bedeutung von Offener Jugendarbeit zu heben.

Bisher von bOJA im Hirnkost Verlag erschienen:

FREIräume. Eine Annäherung an das Thema Freiraum im Kontext der Offenen Jugendarbeit (Hg. bOJA, 2013)


Chaker, Sarah

Dr. phil., Chakers Dissertation Schwarzmetall und Todesblei wurde 2014 mit dem Wissenschaftspreis der Stiftung Respekt! Zur Förderung von jugendkultureller Vielfalt und Toleranz, Forschung und Bildung ausgezeichnet.

Bisher von Sarah Chaker im Hirnkost Verlag  erschienen:

Schwarzmetall und Todesblei. Über den Umgang mit Musik in den Black- und Death-Metal-Szenen Deutschlands (2014)


Eisewicht, Paul

geboren 1983 ist Diplomsoziologe. Bis 2008 studierte er Soziologie, Sozialpsychologie und Sozialpädagogik an der TU Dresden. Im Anschluß daran arbeitete er am Institut für Soziologie, Medien- und Kulturwissenschaften des Karlsruher Institute of Technology.

Bisher von Paul Eisewicht im Hirnkost Verlag erschienen:

Frei und auf den Beinen und gefangen will ich sein. Über die Indies (Hg. Eisewicht/ Grenz, 2010)


El-Nawab, Susanne

Susanne El-Nawab, Dr. phil., Sozialpsychologin M.A. Freie Autorin & Photographin (u.a. Skinheads. Ästhetik und Gewalt, Brandes & Apsel 2001, Skinheads, Gothics, Rockabillies: Gewalt, Tod & Rock‘n‘Roll, Archiv der Jugendkulturen 2007). Nach dem Studium der Sozialpsychologie, Soziologie und Politischen Wissenschaft war sie wissenschaftliche Mitarbeiterin von Prof. Dr. Barbara Duden am Institut für Soziologie der Universität Hannover und hat als Stipendiatin der Universität Hannover promoviert. Kurz danach hat sie den Journalismus neu für sich entdeckt. Sie arbeitet seit vielen Jahren als Redakteurin in einem Fachverlag und beschäftigt sich viel mit Musik, Kultur, Demenz, Altenpflege, Gesundheitspolitik, der Digitalisierung und wie sich unser aller Leben verändert.

Bisher von Susanne El-Nawab im Hirnkost Verlag  erschienen:

Skinheads – Gothics – Rockabillies. Gewalt, Tod & Rock’n’Roll (2007)

Rockabillies – Rock’n’Roller – Psychobillies. Portrait einer Subkultur (2005)



Fehrenschild, Michael

wurde 1963 in Düsseldorf geboren, Studium der Geschichte, war lange in einem Verlag tätig. 2007 Umzug nach Köln. Arbeitet heute als Journalist, Buchautor und Lektor. Verheiratet, zwei Söhne. Vater: Eisenwarenhändler, Mutter: Hausfrau

Bisher von Michael Fehrenschild im Hirnkost Verlag erschienen:

No Future. 36 Interviews zum Punk ( Hg. Fehrenschild/ Keller/ Pietsch 2014)


Frick, Klaus N.

Klaus N. Frick wurde 1963 geboren und ist dem kleinen Schwarzwalddorf Dietersweiler bei Freudenstadt ausgewachsen. Seit den 1980er Jahren erste Fanzines und Kurzgeschichten. Nach dem Schulabbruch ging Frick zur Bundeswehr und arbeitete als Lokalreporter der Südwest-Presse. 1986 publizierte er erstmal das Fanzine ENDPUNKT und arbeitet in den Folgejahren in vielerlei Redakteurstätigkeiten. Der Autor lebt in Karlsruhe und gilt als „vielleicht der bekannteste und sicher einer der amüsantesten Schreiber der deutschen Punk-Szene“ (Flight 13).

Bisher von Klaus N. Frick im Hirnkost Verlag erschienen:

Für immer Punk (2016)

Chaos en France. Peter Pank in Avignon (2006)

Vielen Dank, Peter Pank (2005)

Zwei Whisky mit Neumann (2000)


Furian, Gilbert

Furian wurde 1945 in Görlitz, Sachsen, geboren. Er studierte bis zu seiner Exmatrikulation aus politischen Gründen Philosophie in Leipzig und wurde 1985 wegen „Aufzeichnungen, die geeignet sind, der DDR zu schaden“ (seine Interviews mit Ostberliner Punks) zu 2 Jahren Gefängnis verurteilt.

Bisher von Gilbert Furian im Hirnkost Verlag erschienen:

Auch im Osten trägt man Westen. Punks in der DDR – und was aus ihnen geworden ist (Hg. Furian/ Becker 2012)


Gnaudschun, Göran

Göran Gnaudschun ist 1971 in Potsdam geboren und aufgewachsen. Lehre als Wasserbauer mit Abitur, Zivildienst und abgebrochenes Studium als Bauingenieur. Gnaudschun lebt seit 1989 in besetzten Häusern, was ihm einen eigenen, sehr persönlichen bildnerischen Zugang zur Huasbesetzerszene ermöglicht. 1994-2000 Studium und Diplom der Künstlerische Fotografie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) Leipzig. Von 1990-1996 war er Gitarrist und Sänger der Folk-Punk-Band 44 LENINGRAD, deren Konzertalltag er auch künstlerisch begleitete. Gnaudschun lebt und arbeitet als freier Fotograf in Potsdam.

Bisher von Göran Gnaudschun im Hirnkost Verlag erschienen:

„Vorher müßt ihr uns erschießen“ – Hausbesetzer in Potsdam (2001)


Goldstein, Martin

Dr. Martin Goldstein, (*30.Juni 1927 in Bielefeld, † 31.August 2012 in Düsseldorf-Garath), überlebte die Juden-Deportationen 1944/45 in mitteldeutschen Zwangsarbeitslagern. Nach Kriegsende holte er sein Abitur nach, studierte und promovierte. Goldstein war Arzt, Psychotherapeut, Ehe- und Erziehungsberater sowie evangelischer Religionslehrer. Bekannt wurde er insbesondere durch seine Tätigkeit als Sexualaufklärer „Dr. Sommer“ (1969 – 1984) in der Jugenszeitschrift Bravo

Von Martin Goldstein im Hirnkost Verlag erschienen:

Teenagerliebe – Von der Aufklärung zur Initiation (2009)


Grenz, Tilo

geboren 1983 ist Diplomsoziologe. Bis 2008 studierte er Soziologie, Sozialpsychologie und Sozialpädagogik an der TU Dresden. Im Anschluß daran arbeitete er am Institut für Soziologie, Medien- und Kulturwissenschaften des Karlsruher Institute of Technology.

Bisher von Tilo Grenz im Hirnkost Verlag erschienen:

Frei und auf den Beinen und gefangen will ich sein. Über die Indies (Hg. Eisewicht/ Grenz 2010)


Großegger, Beate

Dr. Beate Großegger ist stellvertretende Vorsitzende und wissenschaftliche Leiterin des Instituts für Jugendkulturforschung in Wien. Darüber hinaus ist sie als externe Lehrbeauftragte in der akademischen Lehre tätig – unter anderem am Institut für Publizistik- und Kommunikationswissenschaft der Universität Wien, am Institut für Praktische Theologie der Universität Innsbruck, am Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung/Abteilung für Sozial- und Integrationspädagogik der Alpen-Adria Universität Klagenfurt sowie am Department für Politische Kommunikation der Donau Universität Krems. Sie arbeitet seit 1996 in der Jugendforschung und gilt über die Grenzen Österreichs hinaus als Expertin für junge Lebenswelten.

Bisher von Beate Grossenegger imHirnkost Verlag erschienen:

Kinder der Krise (2014)


Hegemann, Dimitri

Hegemann bringt Dinge in Bewegung.
Er beschäftigt sich mit Dingen, die anders sind. Auf der einen Seite sind es ungewöhnliche Ausdrucksformen in Bild und Ton und andrerseits sind es Räume für alternative Kultur, die ihn interessieren.
Stationen

 seines Wirkens sind das nonkonforme Atonalfestival, die Entwicklung des Tresor Clubs unmittelbar nach dem Mauerfall, der maßgeblich junge Menschen aus West- und Ost Berlin zusammenführte. Ein Jahr zuvor hatte Hegemann in Detroit eine neue elektronische Musik kennengelernt, „Techno“ genannt, die ihn in ihren Bann zog und die Entwicklung der damaligen Berliner Subkultur maßgeblich beeinflusste.

In den letzten Jahren widmet sich Hegemann vergessenen industriellen Räumen. Er bezeichnet sich selbst oft als „Raumforscher“. Der Prozess der Transformation einer Ruine in einen lebendigen Kulturraum ist seine Strategie für neue, moderne Arbeitsplätze.
Tatsächlich ist sein Beitrag für den erfolgreichen Weg von der Subkultur zur Kreativwirtschaft von wegweisender Bedeutung.

Seit 2012 betreibt Hegemann die Beratungsagentur „Happy Locals“. Die „Happy Locals“ entwickeln Strategien für kleine und große Gemeinden, in Deutschland wie auch im Ausland, die von Abwanderung betroffen sind. Gerade für Jugendliche im ländlichen Raum fehlen oft Plattformen und Strukturen, um sich ausdrücken zu können.
Die Folgen: Abwanderung in die Großstädte und ein Schrumpfen oder gar Aussterben der kleineren Gemeinden.
Hegemann ist Chairman bei der Detroit-Berlin-Connection – einem Förderverein, der sich um den Ausbau der kulturellen Zusammenarbeit der beiden Metropolen bemüht. Hegemanns Ziel ist es, der Stadt in Michigan, deren Künstler entscheidend für den Erfolg des Tresors waren, etwas zurückzugeben. Seine Ideen, dass Detroit vom Berliner Beispiel profitieren kann, z.B. als Kulturmetropole und Kreativstadt, in der es für Künstler aller Art günstigen Raum gibt, stossen inzwischen auf großes Interesse der Stadtverwaltung von Detroit.

Dimtiri Hegemanns Werk ist durch eine durchweg lebensbejahende Botschaft geprägt: Stets offen und neugierig zu bleiben, niemals den Mut zu verlieren, Scheitern und Hindernisse stets als Chance zu begreifen, um neue Wege zu entdecken.

Bisher von Dimitri Hegemann im Hirnkost Verlag erschienen:

Happy Locals (2016)


Heinicke, Christian

Design-Studium an der Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle/ Saale. Seit 2004 Mitherausgeber der Street-Art-Plattform und des Internetmagazins KM4204. Freischaffender Künstler und Designer, u.a. der Künstlergruppe KLUB7.

Bisher von Christian Heinicke im Hirnkost Verlag  erschienen:

Street Art – Die Stadt als Spielplatz (Heinicke/ Krause 2010)


Heinzlmaier, Bernhard

Bernhard Heinzlmaier ist seit mehr als 20 Jahren in der Jugendforschung tätig. Er ist Mitbegründer des Instituts für Jugendkulturforschung und seit 2003 ehrenamtlicher Vorsitzender. Hauptberuflich leitet er das Marktforschungsunternehmen tfactory in Hamburg. Seine Arbeitsschwerpunkte sind Praxiskonzepte für kommunale Jugendpolitik, Freizeitforschung, Jugend und Gesundheit, Lifestyleforschung sowie Zielgruppenkommunikation.

Bisher von Bernhard Heinzlmaier im Hirnkost Verlag erschienen:

Anpassen, mitmachen, abkassieren. Wie dekadente Eliten unsere Gesellschaft ruinieren (2016)

Performer, Styler, Egoisten. Über eine Jugend, der die Alten die Ideale abgewöhnt haben (2013)


Hermann, Jennie

Jahrgang 1976. Studierte nach ihrer Ausbildung zur Industriekauffrau Kulturwissenschaften an der Universität Hildesheim und setzte sich dort bereits intensiv mit Kreativem Schreiben und Fantum auseinander und machte das Thema zu ihrer Diplomarbeit. Jennie Hermann arbeitet im Bereich Public Relations und Marketing.

Bisher von Jennie Hermann im Hirnkost Verlag erschienen:

Backstreet Girl. Projektionsfläche Popstar – Wenn der Fan zum Schriftsteller wird (2009)


Herrmann, Claudia

Claudia Herrmann (Mexico) lebt seit Mitte der 2000er Jahre in Berlin. Sie hat in Barcelona Fotografie studiert und sich in den letzten Jahren mit ihrer Arbeit auf die Dokumentation der Street Art in Berlin konzentriert.

Bisher von Claudia Herrmann im Hirnkost Verlag erschienen:

LIEBE. Street Art in Berlin (2014)


Hyde, Chris

Pseudonym von Helmut Wenske

Bisher von Chris Hyde im Hirnkost Verlag erschienen:

Black Eyes. Indonesier-Bands in Germany (2018)

Rock ’n‘ Roll Tripper (2003)


IG Dreck auf Papier

Die HerausgeberInnen und AutorInnen sind bzw. waren selbst als Fanzine-MacherInnen bzw. als Band-Mitglieder in der Punk-Szene aktiv.

Bisher von IG Dreck auf Papier im Hirnkost Verlag erschienen:

Keine Zukunft war gestern. Punk in Deutschland (2008)


In het Panhuis, Erwin

Jg. 1965, hat als Diplom-Bibliothekar u.a. für den Schwulenverband in Deutschland, das NS-Dokumentationszentrum in Köln (Leitung von Bibliothek und Archiv), I & TV Produktion (Stern TV) und für das Referat für Lebensformenpolitik und gleichgeschlechtliche Lebensweisen und beim Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes NRW gearbeitet. Panhuis ist ehrenamtlich engagiert im Centrum Schwule Geschichte (CSG) und hat in diesem Rahmen verschiedene Ausstellungs- und Buchpublikationen initiiert und durchgeführt.

Bisher von Erwin in het Panhuis im Hirnkost Verlag erschienen:

Hinter den schwulen Lachern. Homosexualität bei den Simpsons (2013)

Aufklärung und Aufregung. 50 Jahre Schwule und Lesben in der BRAVO (2010)


Keller, Gerti

Gerti Keller wurde 1963 in Düsseldorf geboren, wuchs in Freiburg im Breisgau auf, Studium der Geschichte in Hamburg, lebte dort acht Jahre in einer Farbiketage, 1999 Umzug nach Köln. Arbeitet als Journalistin und Buchautorin. Berheiratet, zwei Söhne. Vater: Diplom-Volkswirt, Mutter: Hausfrau

Bisher von Gerti Keller im Hirnkost Verlag  erschienen:

No Future. 36 Interviews zum Punk (Hg. Fehrenschild/ Keller/ Pietsch 2014)


Klink, Cindy

Cindy Klink ist seit ihrem dritten Lebensjahr hochgradig schwerhörig und bilingual aufgewachsen – mit Laut- und Gebärdensprache. Heute ist sie eine der bekanntesten YouTuberinnen mit ihrem Kanal Musik in Gebärdensprache.

Bisher von Cindy Klink im Hirnkost Verlag erschienen:

Hören wird überbewertet (Klink, 2018)


Klitzke, Katrin

studierte Soziologie an der Universität of Sussex, Brighton und Europäische Ethnologie an der HU Berlin. Seit 2008 promoviert sie über partizipatorische Kunstprojekte im öffentlichen Raum.

Bisher von Katrin Klitzke im Hirnkost Verlag erschienen:

Street Art. Legenden zur Straße (Hg. Klitzke/ Schmidt 2009)


Krause, Daniela

Design-Studium an der Burg Giebichenstein Hochschule für Kunst und Design Halle/ Saale. Seit 2004 Mitherausgeberin der Street-Art-Plattform und des Internetmagazins KM4204. Freischaffender Künstlerin und Designerin, u.a. der Kunstgruppe KLUB7.

Bisher von Daniela Krause im Hirnkost Verlag  erschienen:

Street Art – Die Stadt als Spielplatz (Hg. Heinicke/ Krause 2010)


Leggewie, Claus

Leggwie, geb. 1950 in Wanne-Eickel, ist Professor für Politikwissenschaft und Direktor des Kulturwissenschaftlichen Instituts Essen sowie des Käte-Hamburger-Kollegs Politische Kulturen der Weltgesellschaft in Duisburg.

Bisher von Claus Leggewie im Hirnkost Verlag erschienen:

Nach dem Verfassungsschutz. Plädoyer für eine neue Sicherheitsarchitektur der Berliner Republik (Leggewie/ Meier 2012/ 2. überarbeitete Auflage 2019)


Lill, Max

geboren 1981 in Berlin, arbeitet als Soziologe an der Humboldt Universität Berlin und im Umfeld der Rosa Luxemburg Stiftung. Wenn er nicht gerade über Jugendkultur und Geschichtspolitik schreibt, forscht er zum Wandel von Arbeits- und Geschlechterverhältnissen, zur Krise des (Finanzmarkt-)Kapitalismus und zur Entwicklung rechtspopulistischer Einstellungen.

Bisher von Max Lill im Hirnkost Verlag erschienen:

The whole World is watchin‘. Musik und Jugendprotest in den 1960er Jahren – Bob Dylan und The Grateful Dead (2013)


Meier, Horst

Dr. jur. Horst Meier wurde 1954 in Oberkaufungen (bei Kassel) geboren. Zunächst Strafverteidiger, seit 1992 freier Autor.

Bisher von Horst Meier im Hirnkost Verlag erschienen:

Nach dem Verfassungsschutz. Plädoyer für eine neue Sicherheitsarchitektur der Berliner Republik (Hg. Leggewie/ Meier 2012)


Möller, Kurt

Prof. Dr. Kurt Möller (geb. 1954) ist Hochschullehrer für Theorien und Konzepte Sozialer Arbeit an der Hochschule Esslingen. Er forscht und publiziert u.a. zu den Themen Jugendkulturen und Männlichkeit.

Bisher von Kurt Möller im Hirnkost Verlag erschienen:

…macht Sinn! Wofür es sich zu leben lohnt (Hrsg. Möller 2018)

Hol ich mir. Geld, Konsum & Geltung (2015)

Kerl sein. Kulturelle Szenen und Praktiken von Jungen (Hg. Farin/ Möller 2014)


Moses, Gabriel S.

Gabriel S. Moses ist Musiker, Schriftsteller, Illustrator und Designer. Geboren wurde er 1982 in Jerusalem. Seine Jugend verbrachte er in einem eingeschlafenen Vorort namens Macabim, der genau auf der grünen Grenze zwischen arabischen Dörfern und der größeren israelischen Stadt Modi’in liegt. Also vergingen seine Jahre, indem er auf einer Bank im Zentrum der Stadt saß und die Autos an sich vorbeifahren sah, die Musik seiner Lieblingsbands hörte, hoffnungslos politische Themen mied und bei sich dachte: „Funny place Israel“. Seine Geschichten handeln von Vorstadt-Jugendlichen, die genau dieselben Gedanken haben.

Bisher von Gabriel S. Moses im Hirnkost Verlag erschienen:

Subz. Biographien aus einer israelischen Vorstadt (2011)

Spunk (2010)


Müller-Klug, Tino

Tino Müller-Klug wurde 1967 in Berlin geboren und wuchs in Berlin und im Wendland auf. In Giessen studierte er Angewandte Theaterwissenschaft und promovierte über Nietzsches Theaterprojektionen. Ab Mitte der 1990er bis Anfang 2000er jahre war er in der internationalen Spoken Word-Szene aktiv. Seit 2002 schrieb und realisierte er zahlreiche Theaterstücke und -projekte u.a. an den Berliner Sophiensaelen sowie Hörspiele, z.B. Europa, eine Plagiate-Saga (2012) für den WDR. Für das Hörspiel Sprachlabor Babylon erhielt Müller-Klug 2012 den Kurt-Laßwitz-Preis.

Bisher von Tino Müller-Klug im Hirnkost Verlag erschienen:

Sprachlabor Babylon. Hörspiel, Buch und CD (2013)


Nagel, Karl

Karl Nagel, Jahrgang 1960, maßgeblich beteiligt an den Chaostagen und Kanzlerkandidat der »Anarchistischen Pogo-Partei Deutschland« (APPD), hat Comics produziert, betreibt das weltweit größte Punk-Fotoarchiv und singt in einer Band. Selbstbeschreibung: »Nestbeschmutzer, Demagoge, Schundliterat«.

Bisher von Karl Nagel im Hirnkost Verlag erschienen:

Schlund (Nagel, 2018)


Neubauer, Hendrik

geboren 1960, studierte Mittlere und Neuere Geschichte, Deutsche Literaturwissenschaft und Skandinavistik. Seit 1987 arbeitet er als Autor, Text- und Bildredakteur für verschiedene Zeitschriften und Verlage. Themenschwerpunkte: Geschichte und Zeitgeschichte, inbesondere Geschichte des Fotojournalismus.

Bisher von Hendrik Neubauer im Hirnkost Verlag erschienen:

Artificial TribesJugendliche Stammeskulturen in Deutschland  (Hg. Farin, Neubauer 2001)


Passmann, Sophie

geboren 1994, lebt in Baden-Württemberg, vor allem aber auf Bühnen in ganz Deutschland. Mit 15 Jahren nahm sie an ihrem ersten Poetry Slam teil, danach kamen Auftritte in Deutschland, Schweiz und Österreich. Sie gewann 2011 die Slam-Meisterschaften in Baden-Württemberg und stand im U20-Finale der deutschen Meisterschaften.

Bisher von Sophie Passmann im Hirnkost Verlag erschienen:

Monologe angehender Psychopathen oder: Von Pudeln und Panzern  (2015)


Peltz-Förster, Cornelius

Cornelius Peltz-Förster, Soziologe, Berater, Buchautor Seit 2010 pädagogischer Mitarbeiter im Sozialen Friedensdienst Bremen e.V. Davor arbeitete er über zehn Jahre auf unterschiedlichen Ebenen zum Themenfeld Rechtsextremismus. Das beinhaltete sowohl die Arbeit mit rechtsextrem orientierten Jugendlichen als auch beratende, konzeptionelle, wissenschaftliche und publizistische Tätigkeiten.

Bisher von Cornelius Peltz-Förster im Hirnkost Verlag erschienen:

Sendeschluss. Eine Erzählung (2010)

Hesse trifft Hesse. Eine Reise ins Universum der Persönlichkeit mit Stephan Weidner und Hermann Hesse (2005)



Peters, Sebastian

Dr. phil, geboren 1978 in Wesel. Studierte Germanistik, Anglistik und Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Duisburg-Essen. Arbeitet seit 2008 als Redakteur der Rheinischen Post.

Bisher von Sebastian Peters im Hirnkost Verlag erschienen:

Ein Lied mehr zur Lage der Nation: Politische Inhalte in deutschsprachigen Popsongs (2010)


Pochop, Geralf

1964 in Halle/Saale geboren wuchs Geralf P. als normales Kind in einem sozialistischen Neubauviertel auf. Doch dann kam Punk! Damit sollte sich das Leben von Geralf P. grundsätzlich & radikal und unumkehrbar ändern. Denn 1983 erklärte Erich Mielke, der Chef der Staatssicherheit, „Punk“ zu seinem persönlichen Hauptfeind. Anhand von original Utensielien erzählt Geralf P. wahre, in der jetzigen Zeit kaum noch vorstellbare, selbst erlebte Geschichten über das Leben als Punk in der DDR, Wehrdiensttotalverweigerer, Hausbesetzer und als politischer Häftling, dessen Verbrechen einzig und allein darin bestand Punkmusik zu hören und bunte Haare zu tragen. Erlebnisse der Subkultur in einer Diktatur.

Bisher von Geralf Pochop im Hirnkost Verlag erschienen:

Untergrund war Strategie. Punk in der DDR: Zwischen Rebellion und Repression (2018)


Schami, Rafik

Rafik Schami wurde 1946 in Damaskus geboren. 1971 kam er nach Deutschland, studierte Chemie und legte 1979 seine Promotion ab. Heute lebt er in Marnheim (Pfalz). Er zählt zu den bedeutendsten Autoren deutscher Sprache. Sein Werk wurde in 33 Sprachen übersetzt.

Bisher von Rafik Schami im Hirnkost Verlag erschienen:

Flucht aus Syrien. Neue Heimat Deutschland (Hrsg. Schami/Farin 2018)

Ich wollte nur Geschichten erzählen ( 2017)


Seidel, Eberhard

geboren 1955 in Sommerhausen/ Franken, lebt seit 1977 in Berlin. Er ist Diplomsoziologe und Journalist. Arbeit als freier Journalist, seit den 1990 zahlreiche Veröffentlichungen zu den Schwerpunkten Rechtsextremiusmus, Islamismus, Migration und jugendliche Subkulturen. 1992 erhielt er den Journalistenpreis „Alltägliche Ausländerfeindlichkeit in Deutschland der IG Medien. Von 1997-2002 war er Redakteur der tageszeitung, zuletzt arbeitete er als Geschäftsführer von Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage.

Bisher von Eberhard Seidel im Hirnkost Verlag erschienen:

Krieg in den Städten. Jugendgangs in Deutschland (Hg. Farin, Seidel: 2012)


Skai, Hollow

1954 als Holger Poscich geboren. Studierte Germanistik und Politologie und begründete 1980 das Punk-Label No Fun Records. 1986 wurde Skai er Chefredakteur des Stadtmagazins Schädelspalter und 1989 Kulturredakteur beim stern. Veröffentlichte zahlreiche Pop-Biografien und ist als freier Mitarbeiter für verschiedene Zeitungen und Magazine tätig.

Bisher von Skai Hollow im Hirnkost Verlag erschienen:

PUNK Versuch der künstlerischen Realisierung einer neuen Lebenshaltung (2008)


SPoKK

AutorInnenkollektiv. SPoKK ist die Arbeitsgruppe für Sozialwissenschaftliche Politik-, Kultur- und Kommunikationsforschung und an der Justus-Liebig-Universität Gießen tätig. Seit 1993 arbeitet SPoKK an der Vernetzung internationaler und interdisziplinärer Forschungsansätze und -projekte, ein besonderer Schwerpunkt liegt dabei auf der Erforschung und Erprobung von Anwendungsmöglichkeiten neuer Technologien.

Bisher von SPoKK im Hirnkost Verlag erschienen:

Jugend – Medien – Subkultur. Ein Sammelalbum (2003)


Tuckermann, Anja

Schriftstellerin, geboren 1961, aufgewachsen in Berlin. Tuckermann schreibt Romane, Erzählungen, Theaterstücke, Libretti u.a. Für ihre Bücher und Theaterstücke erhielt sie mehrere Preise und Stipendien, u.a. den Deutschen Jugendliteraturpreis 2006.

Bisher von Anja Tuckermann im Hirnkost Verlag erschienen:

Todesursache: Flucht. Eine unvollständige Liste (2018)

„Heimat ist da, wo man verstanden wird“ Junge VietnamesInnen in Deutschland (Hg. Beth, Tuckermann: 2008)

Horror oder Heimat. Jugendliche in Berlin-Hellersdorf (Hg. Becker, Tuckermann: 1999)


Ueberall, Jörg

aufgewachsen in Bad Lauchstädt (Saschsen-Anhalt). Ueberall war Kriegsdienstverweigerer in der DDR und arbeitete u.a. als Maschinist, Krankenpfleger und Maurer. Er studierte in Oldenburg und Amsterdam und ist Diplompädagoge. Über mehrere Jahre arbeitete Ueberall mit geistig behinderten Kindern und lebt und arbeit in Afrika.

Bisher von Jörg Ueberall im Hirnkost Verlag erschienen:

Swing Kids (Neuauflage 2014)


Volland, Ernst

Ernst Volland wurde 1946 in Miltenberg am Main geboren und wuchs in Wilhelmshaven auf. Seit 1968 lebt er in Berlin.1967 studierte er zunächst in Hamburg, dann in Berlin Bildende Kunst (1972 Meisterschüler). Seit 1969 Veröffentlichungen von Büchern mit Zeichnungen und Montagen; mehrere Kinderbücher. Entwirft Anfang 1970 in Eigenregie diverse politisch satirische Plakate, die er selbst vertreibt. Zahlreiche Einschränkungen durch Ermittlungs- verfahren, und Prozesse (Jägermeister). 1975-1985 Lehraufträge für Karikatur, Foto, Fotomontage an verschiedenen Hochschulen. TV-Beiträge für RTL und SAT1, Schwerpunkt Fakes. Über 100 Ausstellungen in Europa mit Karikaturen und Fotomontagen. 1981 wird eine komplette Ausstellung, organisiert von der Neuen Gesellschaft für Bildende Kunst, Berlin, von der Berliner Polizei zerstört. Erfindet 1982 den französischen Maler „Blaise Vincent“ und malt dessen Bilder, mit raschem Erfolg. Der Bilderfake wird 1983 in einer Dokumentation und Ausstellung veröffentlicht. 1987 gründet er die Fotoagentur Agentur „Voller Ernst“ – komische Fotos. Export der Fotos in 25 Länder. Verschiedene Reisen, Japan, China, USA. Ab 1991 Zusammenarbeit mit dem russischen Fotografen Jewgeni Chaldej, für den er Ausstellungen organisiert. Herausgeber zahlreicher Bücher.

Bisher von Ernst Volland im Hirnkost Verlag erschienen:

Ernst Volland: Eingebrannte Bilder, Plakate, Cartoons, Buntstiftbilder, Fakes und Dokumente (Volland, 2018)


Weidenkaff, Ingo

ist Diplom Sozialpädagoge und Referent der LAG Kinder- und Jugendschutz Thüringen e.V.

Bisher von Ingo Weidenkaff im Hirnkost Verlag erschienen:

Jugendkulturen in Thüringen (Hg. Farin, Weidenkaff: 1999)


Weis, Diana

geboren 1974, studierte Theaterwissenschaft, Publizistik und Germanistik an der LMU München und der FU Berlin. Als freie Autorin beschäftigt sie sich mit den Themen Mode, Schönheitsnormen und Identität. Als Dozentin unterrichtet sie die Fächer Modetheorie, Ästhetik sowie Kunst- und Kostümgeschichte.

Bisher von Diana Weis im Hirnkost Verlag erschienen:

Cool aussehen. Mode & Jugendkulturen (Hg. Weis: 2012) (die aktualisierte Neuauflage erscheint im September 2019)


Wenske, Helmut

Jahrgang 1940, freier Maler und Buchautor. Wenske lebte 19 Jahre über einem Puff im Hanauer Rotlichtbezirk und stand 9 Jahre unter Mordverdacht. Weitere Stationen seines Lebens: stadtbekannten Rock’n’Roller und Halbstarker, Kulissenmaler für Striptease-Shows, Pornobuchillustrator und Coverdesigner von Schallplatten. Undergroundmaler in den psychedelischen 70ern, Initiator und Organisator von Rock-Konzerten. In den 1990ern zahlreiche Auftritte als „Special Guest“ mit den Barracudas, G.U.L.P., Party Busters, Rollsplitt und Tequila Flight.

Bisher von Helmut Wenske im Hirnkost Verlag erschienen:

Black Eyes. Indonesier-Bands in Germany (2018)

Scheiss drauf! Eine Rock’n’Roll-Bio in Bildern, ein Leben gegen den Strich (2003)

Rock’n’Roll Tripper (2003)


Wenzel, Cornelia

geboren 1953, neben und nach den Entwicklungsstufen Schaufenstergestalterin, Sozialarbeiterin, Wissenschaftliche Dokumentarin, seit 1983 am Auf- und Ausbau als Teil des Leitungsteams des Archivs der deutschen Frauenbewegung in Kassel beteiligt. 1996-2012 im Vorstand bzw. Geschfätsführung des i.d.a.-Dachverbandes des Lesben/ Frauenarchive, -bibliotheken und -dokumtationsstellen aktiv; 2007-2012 an Planung und Organisation der Workshops der Archive von unten beteiligt; Mitbegründerin des Arbeitskreises Überlieferungen der Neuen Sozialen Bewegungen im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare.

Bisher von Cornelia Wenzel im Hirnkost Verlag erschienen:

Bewegung bewahren. Freie Archive und die Geschichte von unten (Hg. Bacia,J., Wenzel, C.: 2013)


Werse, Bernd

Dr. phil., geb. 1970, hat seit seiner Jugend in den 80er Jahren Veranstaltungen von nahezu allen bekannten Jugendkulturen besucht. Er arbeitet seit 1999 – im Anschluss an sein Soziologiestudium an der Universität Frankfurt am Main – an diversen sozialwissenschaftlichen Studien zum Thema Drogenkonsum. Er ist Gründungsmitglied des seit 2002 bestehenden Forschungsbüros „Centre for Drug Research“ am Fachbereich 319 Pädagogik der Frankfurter Universität. Seitdem hat er diverse qualitativ und quantitativ ausgerichtete Studien (mit-)veröffentlicht, die sich thematisch vom Rauchverhalten Jugendlicher bis hin zur Lebenswelt der offenen Drogen-Szene erstrecken.

Bisher von Bernd Werse im Hirnkost Verlag erschienen:

Cannabis in Jugendkulturen. Kulturhistorische und empirische Betrachtungen zum Symbolcharakter eines Rauschmittels (2007)


Wickenhäuser, Ruben Philipp

Ruben Wickenhäuser ist promovierter Historiker und publizierte bislang über ein Dutzend Romane und Sachbücher, darunter 2006 das erste Buch zum Jugger-Sport. Er ist in der deutschen Jugger-Gemeinschaft sehr aktiv, verwaltet das Regelwerk und führt ein eigenes Team im Jugger e.V. Berlin.

Bisher von Ruben Philipp Wickenhäuser im Hirnkost Verlag erschienen:

Jugger. Der Sport aus der Endzeit (2010)

Visit Us On FacebookVisit Us On Twitter