No Future. Hirnkost kurz vor der Insolvenz

Wir hatten gehofft, die Krise überwinden zu können, uns nicht in die Serie der über 300 Buchhandlungen und fast 50 Verlage einreihen zu müssen, die ihren Betrieb in den letzten drei Jahren aufgeben mussten. Wir haben schon angefangen, wieder Bücher zu veröffentlichen, neue für den Herbst zu lektorieren und zu gestalten. Wir haben einen langfristigen Sanierungsplan entwickelt, gerade in dieser Woche die Bewerbungen für den Deutschen und den Berliner Verlagspreis vorbereitet, zum ersten Netzwerktreffen für den Kongress der Utopien und die von uns initiierte Interessengemeinschaft unabhängiger Verlage in Berlin eingeladen. Wir haben in den letzten Monaten viele Förderanträge geschrieben, Absagen erhalten, neue geschrieben. Einer wurde schon bewilligt, der finanziell zwar nicht relevant ist, es uns aber ermöglicht, wieder unsere Literaturwerkstätten mit Kindern und Jugendlichen durchzuführen. Die ersten drei haben schon begonnen. Ihr Thema: „Future“.

Jetzt haben uns unsere Altschulden aus 2023 doch eingeholt. Wir hatten monatliche Ratenzahlungen vereinbart; die konnten wir im Mai und Juni nicht mehr vollständig bedienen. Nun ist die komplette Summe fällig. Wir müssen bis Ende Juni 28.000 Euro überweisen oder in die Insolvenz gehen. Wir haben keine 28.000 Euro. Damit ist Hirnkost nach 20 Jahren und über 160 Büchern Geschichte. Es tut uns sehr leid.

Natürlich könnten wir jetzt noch einmal an Euch appellieren, Euch bitten, anflehen: Wenn jeder und jede, der und die das hier liest heute nur ein einziges Buch bei uns im Shop bestellt, wären wir gerettet! Eine so traumhaft einfache, schnelle Lösung – aber die Erfahrung zeigt leider, dass so ein Appell selbst in größter Not nicht funktioniert.

Wir sind erschöpft und traurig.

Euer Hirnkost-Team

Bücher kaufen:
shop.hirnkost.de

Spenden:
IBAN: DE13 4306 0967 1126 1636 00, GLS; Konto-Inhaber: Stiftung Respekt!
bzw. Paypal: spenden.respekt@jugendkulturen.de

Veranstaltung: »Dystopie und Kritik an gesellschaftlichen Verhältnissen in der Literatur«

9. Juni 2024 | 11 bis 12 Uhr | Bebelplatz Berlin | Kleines Zelt

#webookberlin und Klaus Farin ist am Sonntag, den 9. Juni 2024 um 11 Uhr zu Gast auf dem Berliner Bücherfest. Im Kleinen Zelt auf dem Bebelplatz stellt er Wilhelm Lamszus Roman „Das Menschenschlachthaus – Bilder vom kommenden Krieg“ aus der Reihe WIEDERENTDECKTE SCHÄTZE DEUTSCHSPRACHIGER SCIENCE FICTION vor und diskutiert mit Autor Lothar Becker, der auch aus seinem Buch „Als Großvater im Jahr 1927 mit einer Bombe in den Dorfbach sprang, um die Weltrevolution in Gang zu setzen“ liest, und Verleger Robert S. Paul vom Carpathia Verlag über den Umgang mit dystopischen Themen in der Literatur. 

Alle Infos zur Veranstaltung

Übrigens findet ihr uns auch mit einem reichlich gedeckten Büchertisch auf dem Bebelplatz, Stand D12!

Wir freuen uns auf euren Besuch und einen schönen Schnack!

Hirnkost räumt beim Kurd Laßwitz Preis 2024 ab

Herzlichen Glückwunsch an die Gewinner des Kurd Laßwitz Preises 2024!

Wir sind stolz und gerührt, dass diese drei Projekte aus unseren Reihen mit einem der wohl wichtigsten und traditionsreichen Auszeichnungen im Genre Science Fiction ausgezeichnet wurden! Schließlich nominieren und wählen Science-Fiction-Schaffende die Werke, die ihre Urkunde im September 2024 auf dem Elstercon in Leipzig von Treuhänder Udo Klotz überreicht bekommen werden.

Besonders beglückwünschen möchten wir Thomas Thiemeyer, der in der Kategorie „Beste Graphik zur SF einer deutschsprachigen Ausgabe“ für sein Titelbild zu der Anthologie Ferne Horizonte – Entfernte Verwandte ausgezeichnet wurde.

Weiterhin dürfen wir uns mit den Initiator:innen und Unterstützer:innen unseres Literaturwettbewerbs KLIMAZUKÜNFTE 2050 freuen, denn der Sonderpreis für einmalige herausragende Leistungen im Bereich deutschsprachige SF geht an Fritz Heidorn, Sylvia Mlynek, das Klimahaus Bremerhaven, die Deutsche Klimastiftung und den Hirnkost Verlag.

Besonders geehrt fühlen wir uns, dass der Hirnkost Verlag mit der Anthologie Zion’s Fiction den in diesem Jahr erstmals ausgerufenen Sonderpreis „kritisch, engagiert, intersektional im Bereich der deutschsprachigen SF“ erhält. Dass es in Zeiten wie diesen umso wichtiger ist, jüdischen und israelischen Stimmen einen Raum zu geben, steht wohl außer Frage. Dass einer der Herausgeber, Emanuel Lottem, im Januar verstorben ist, gibt der Auszeichnung noch mehr Bedeutung. Wir freuen uns sehr und bedanken uns bei allen, die diese Projekt gewählt haben.

Und natürlich möchten wir auch allen anderen Gewinnern des Kurd Laßwitz Preises gratulieren! Herzlichen Glückwunsch! Und vielen Dank an Udo Klotz für die Koordination und Durchführung!

Das Hirnkost-Team

Kongress der Utopien

Zu Beginn des dritten Jahrtausends erlebt unsere Welt einen ungeheuren Problemdruck, der in einer Menschheitskatastrophe enden kann. Wir brauchen Utopien, die uns Perspektiven, Motivationen und Handlungsmöglichkeiten geben!
Der Hirnkost Verlag steht sich als gesellschaftlich engagierter Verlag. Das bedeutet für uns, dass wir nicht nur engagierte Bücher veröffentlichen, sondern uns darüber hinaus in zivilgesellschaftlichen Zusammenhängen, vor allem der politischen Bildung, engagieren. Deshalb wollen wir über gut zwei Jahre hinweg einen Bildungs- und Lernprozess organisieren, der nicht nur in sich einen Wert hat, sondern zu plausiblen Ergebnissen führt. Dieser Prozess hat den Charakter eines übergreifenden Kongresses der Utopien.
Gerade in Krisenzeiten ist nichts schlimmer und kontraproduktiver als eine lähmende Resignation. Dem widersprechen wir mit unserem Projekt.
Die folgende Konzeption zeigt auf, mit welchen Ideen, Inhalten, Methoden und Personen wir das zugegeben anspruchsvolle Ziel erreichen wollen. Und wir möchten möglichst viele Menschen und Organisationen zum Mitmachen anregen. Je mehr dabei sind, desto mehr innovativer Input findet statt. Dieser ist notwendiger denn je.


Alle Infos findet Ihr hier:

Leseprobe: „Zion’s Fiction – Phantastische Literatur aus Israel“

In sechzehn Geschichten nehmen uns sechzehn israelische Autor:innen auf eine phantastische Reise mit. Dabei treffen wir etwa auf hochentwickelte Mäuse, die einen Krieg gegen die Menschheit führen, auf drei Geschwister, die den Weltrekord im Puzzeln brechen wollen, auf eine Frau, die den Tod heiratet, und auf eine Telepathin, die die Gedanken Verstorbener liest und sich Stück für Stück darin verliert. Die Texte eint hierbei nicht bloß der Entwurf einer spekulativen Welt, nicht bloß das Phantastische, das in der Tradition biblischer Geschichten steht, sondern auch der Blick auf zentrale menschliche Erfahrungen. Die abwechslungsreiche Anthologie versammelt Texte junger und alter, bekannter und unbekannter Autor:innen aus Israel und feiert die Lust am Erzählen.

Mit Beiträgen von Lavie Tidhar, Gail Hareven, Keren Landsman, Guy Hasson, Nava Semel, Nir Yaniv, Eyal Teler, Rotem Baruchin, Mordechai Sasson, Sayvon Liebrecht, Elana Gomel, Pesakh (Pavel) Amnuel, Yael Furman, Gur Shomron, Nitay Peretz und Shimon Adaf.

Leseprobe: „KLIMAZUKÜNFTE 2050“

Der Literaturwettbewerb KLIMAZUKÜNFTE 2050 wurde von dem Klimahaus Bremerhaven, dem Hirnkost Verlag und dem Autor Fritz Heidorn ins Leben gerufen. Unterstützt wird der Literaturwettbewerb durch den VS Bundesvorstand, die Writers For Future, Respekt! – Die Stiftung, finanziert wird er von Sylvia Mlynek und Fritz Heidorn aus Oldenburg.
Ziel der Ausschreibung war es, professionelle sowie nicht-professionelle Autorinnen dazu anzuregen, sich mit dem Klima und möglichen Zukünften ohne Genre- und Gattungsrestriktionen literarisch auseinanderzusetzen. Zahlreiche Schriftstellerinnen folgten dem Aufruf und schrieben Geschichten, in denen sie nicht nur ihre Gedanken und Gefühle zugänglich machten, sondern zu einer eigenen Erzählform fanden.

Inhalt:

Einleitung von Fritz Heidorn

Wettbewerbstexte von Anne Abelein, Robin Bergauf, Lisa Brenk, Pauline Brenner, Jamie-Lee Campbell, Christian Endres, Marcus Hammerschmitt, Pia Marie Hegmann, Uwe Hermann, Lilli Hochstadt, Yasmin Huray, Michael Jahn-Awe, Meike Liang, Janika Rehak, Nelli Rieger, Antonia Ring, Margit Stein, Kaja Struwe, Emilia Theisen, Peter Thiers, Peter Turock, Burkhard Wetekam, Helen Winter.

Weitere Texte der Jurymitglieder Katharina Bendixen, Inés María Jiménez, Sven j. Olsson, Simon Probst, Lisa-Marie Reuter und Anne Weiß.

Eine Kurzgeschichte von Fritz Heidorn und ein bisher auf Deutsch unveröffentlichter Text von Kim Stanley Robinson.

Offene Ausschreibung zum Thema „Science Fiction goes Punk“

Der Hirnkost Verlag möchte mit den Herausgeber*innen Tessa Maella, Mario Franke und Uli Bendick eine Anthologie veröffentlichen, die zwei seiner liebsten Genres miteinander vereint: Science Fiction und Punk.
Deshalb möchten wir auch auf die Ausschreibung Science Fiction goes Punk – ein Streifzug durch die rebellischen Genres der SF aufmerksam machen. Einsendeschluss ist der 30.09.2023. Ausführliche Informationen zum Anthologie-Projekt sowie zu den Einsendekriterien findet ihr >> hier <<.

Wir freuen uns auf viele spannende und handwerklich gelungene Beiträge!

Visit Us On FacebookVisit Us On Twitter