DAS SCIENCE FICTION JAHR – eine Tradition soll weiterleben

Bereits 33 Ausgaben des Jahrbuchs über Science-Fiction-Themen in Buch, Film, Comic, Spiel und anderen Medien sind seit 1986 erschienen, zunächst im Heyne Verlag, dann im Golkonda Verlag. 2019 schien jedoch die Zukunft von DAS SCIENCE FICTION JAHR ungewiss, als im frühen Herbst bekannt wurde, dass der Golkonda Verlag die diesjährige Ausgabe nicht stemmen können wird. Glücklicherweise hat sich Klaus Farin bereit erklärt, die Buchreihe in das Programm des Hirnkost Verlags aufzunehmen und die Infrastruktur für die Publikation bereitzustellen.

Es ist unser Ziel, den Almanach, der von Wolfgang Jeschke aus der Taufe gehoben wurde, auch für die nächsten an Science Fiction und Zukunftsvisionen interessierten Leser*innengenerationen fortzuführen. Hierzu arbeiten wir gemeinsam mit Journalist*innen und dem Genre verbundenen Autor*innen zusammen und geben ihnen Raum, Beiträge zu bestimmten Schwerpunktthemen, wie in der 2019er-Ausgabe zum „Posthumanismus in der Science Fiction“, beizusteuern. In den nächsten Jahren möchten wir dieses Konzept ausbauen und weiterentwickeln.

Um die Zukunft des traditionsreichen Buchprojekts zu sichern, brauchen wir jedoch Unterstützung. Zu diesem Zwecke haben wir eine Crowdfunding-Kampagne gestartet und möchten Sie und Euch bitten, uns dabei zu helfen, Das Science Fiction Jahr 2019 herauszubringen und die Basis zu schaffen, damit wir auch künftig diese Tradition weiterführen können.

Das Science Fiction Jahr 2019 ist 560 Seiten stark, kommt als hochwertige, bebilderte Klappenbroschur daher und wird zu einem regulären Preis von 28 Euro verkauft. Zudem bieten wir das Jahrbuch zur Subskription und im Abonnement zu 25 Euro an.

Wir freuen uns über jede Unterstützung und Vorbestellung!

Klaus Farin, Hardy Kettlitz & Melanie Wylutzki


Mehr über unsere Crowdfunding-Kampagne: www.startnext.com/das-science-fiction-jahr-2019

Im Hirnkost-Shop: shop.hirnkost.de/produkt/das-science-fiction-jahr-2019/

Facebook: www.facebook.com/ScienceFictionJahr

Twitter: twitter.com/sf_jahr

Melanie Wylutzki & Hardy Kettlitz (Hrsg.)

Das Science Fiction Jahr 2019

Klappenbroschur

ca. 560 Seiten

28 Euro / 25 Euro als Subskription

ISBN 978-3-947380-68-8

ET 6. Februar 2020

30 Jahre Mauerfall

Mit der aktuellen Erscheinung von Klaus Farins und Eberhard Seidels Buch „Wendejugend“ widmet sich der Hirnkost Verlag einmal mehr dem Themenspektrum 30 Jahre Mauerfall, Wiedervereinigung, DDR Subkultur. Seidel und Farin haben in den Jahren der Wende Jugendliche in Ostdeutschland und in den Einwanderervierteln des Westens interviewt, rechte und linke Jugendliche an einen Tisch gebracht. Sie wollten wissen: Was sind ihre Ängste, was ihre Hoffnungen? Die Antworten sind von verblüffender Aktualität.

Alle Hirnkost-Titel zum Thema 30 Jahre Mauerfall, deutsche Einheit, DDR Subkultur findet Ihr hier.

Rezension: „Nach dem Verfassungsschutz“ von Claus Leggewie und Horst Meier

Im März 2019 erscheint die Neuauflage des erstmalig 2012 erschienen Werk „Nach dem Verfassungsschutz. Plädoyer für eine neue Sicherheitsarchitektur der Berliner Republik“ von Claus Leggewie und Horst Meier.

Eine erste Rezension ist bereits in der „Recht und Politik. Zeitschrift für deutsche und europäische Rechtspolitik“ erschienen.

Vielen Dank!

 

Hier gehts zum Artikel: Rezension Verfassungsschutz

Alt, aber nicht tot

„Älterwerden ist für alle schwierig. Aber besonders für Jugendforscher. Sie verlieren nicht nur die eigene Jugend, sondern die Nähe zu denen, die sie erforschen. Es ist, als säßen sie in einer Rakete, die zum Mond fliegt, um von unterwegs auf die Erde zu erkunden. Das muss einerseits interessant sein. Die Dinge sehen ja, mit Abstand betrachtet, anders aus als von nahem. Aber andererseits muss es auch hart sein, so wie Heimweg im Weltall. Es kann schmerzen, ständig dorthin schauen zu müssen, wo man selbst nicht mehr sein darf, und die verstehen zu müssen, zu denen man nicht mehr gehört. Jugendforscher waren mal jung wie alle, aber sie werden alt wie niemand sonst.“

Klaus Farin, Bernd Heinzlmaier und Klaus Hurrelmann im Gespräch mit der FAZ

Alt, aber nicht tot – FAZ

Bundesverdienstkreuz für den Berliner Schriftsteller und Gründer des Archiv der Jugendkulturen Klaus Farin

Der Berliner Schriftsteller, Verleger und Begründer des Archiv der Jugendkulturen Klaus Farin erhält heute das Bundesverdienstkreuz (offiziell: „Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland“) für seine „Verdienste um die Kinder- und Jugendkultur im deutschsprachigen Raum“.

Klaus Farin, geboren 1958 in Gelsenkirchen, lebt seit 1980 in Berlin-Neukölln. 1998 eröffnete er in Berlin-Kreuzberg das Archiv der Jugendkulturen, das er auch bis 2011 ehrenamtlich leitete. 2003 startete das Archiv der Jugendkulturen zur Publizierung seiner Forschungsergebnisse, aber auch von Selbstzeugnissen junger Menschen, einen gleichnamigen Verlag, den Klaus Farin bis heute ebenfalls ehrenamtlich als Geschäftsführer leitet. 2016 wurde der Verlag in Hirnkost Verlag umbenannt. 2011 begründete Klaus Farin die Stiftung Respekt – Stiftung zur Förderung von jugendkultureller Vielfalt und Toleranz, Forschung und Bildung, deren Vorsitzender er heute noch ist. Zudem engagiert sich Farin im Vorstand von Aktion Courage e. V., dem Träger des Projektes „Schule ohne Rassismus“.

Farin arbeitet freiberuflich als politischer Bildner und unternimmt regelmäßig Vortragsreisen im gesamten deutschsprachigen Raum. Bekannt wurde er vor allem durch seine bis heute 30 Buchveröffentlichungen (zuletzt gemeinsam mit Rafik Schami: „Flucht aus Syrien – neue Heimat Deutschland?“), die eine Gesamtauflage von über 300.000 Exemplaren erreichten. Sein erstes Buch veröffentlichte er mit 20 Jahren, das Vorwort schrieb Günter Wallraff. 1981 wurde er mit 22 Jahren auf Empfehlung des damaligen Vorsitzenden Bernt Engelmann in den Verband deutscher Schriftsteller (VS) aufgenommen. Klaus Farin beschäftigt sich in seinen Werken hauptsächlich mit jugendlichen Subkulturen. Zusammen mit Eberhard Seidel verfasste er 1991 den Band Krieg in den Städten, der aufgrund seines neuartigen Ansatzes, die Jugendlichen selbst zu Wort kommen zu lassen, zu „einem Standardwerk moderner Jugendsozialforschung“(Ralph Giordano) wurde. Neben seinen Arbeitsschwerpunkten Jugendkulturen und Migration/Flucht umfasst sein Werk auch literarische Biografien zu Karl May und Hans Fallada. Auszüge seiner Veröffentlichungen erschienen in über 60 Schulbüchern.

 

Visit Us On FacebookVisit Us On Twitter